Marc O'Polo Damenmäntel

MARC O'POLO Mäntel für Damen

Das international renommierte Label MARC O’POLO aus Stephanskirchen ist für seine anspruchsvoll verarbeitete Mode bekannt. Eine Markenidentität der Brand ist die Verwendung vieler natürlicher Materialien.

MARC O’POLO Damenmäntel

Für die kalten Tage im Herbst und Winter sind Mäntel eine sehr komfortable Kleiderwahl. Ein MARC O’POLO Mantel für Damen bietet neben dem Schutz vor Kälte und Nässe immer ein edles Erscheinungsbild. Klassische Mäntel im taillierten Schnitt und mit leichter Futterstärke sind von gedeckten Tönen bis zu farbenfrohen shiny Colors erhältlich. Besonders in der dunklen Jahreszeit sind Farben ein willkommenes Statement und sprechen für Ihre positive Persönlichkeit. Besonders warme Modelle sind MARC O’POLO Mäntel für Damen mit gesteppten Nähten in gerader, langer Passform, die sowohl mit Echt-Daunen-Mischfüllung als auch mit der besonders leichten High-Tech Kunstfaserwattierung angeboten werden. Beide Füllungen überzeugen mit starker Isolationsfähigkeit und hoher Atmungsaktivität. Taillierte Parkas sind etwas kürzer geschnitten, decken aber dennoch die empfindlichen Körperpartien zuverlässig ab. Viele MARC O’POLO Mäntel für Damen kommen mit abnehmbarem Fake-Fur-Webpelz an der Kapuze und weiteren liebevollen Details und Applikationen.

Premium Materialen und hoher Naturanteil

Die schicken Klassiker der MARC O’POLO Mäntel für Damen weisen einen hohen Anteil an Premium-Schurwolle auf. Sie überzeugen mit weiteren Materialen wie Kaschmir und satiniertem, leichtem Futter. Die gesteppten Wintermäntel werden mit Schurwoll-Anteil im Strick angeboten, erhöhen aber ihre Funktionalität gegenüber Nässe im Obermaterial mit High-Tech Kunstfasermischungen. Ein Elasthan-Anteil und Storm Cuffs an den Ärmeln erhöhen den Tragekomfort und die Performance bei besonders ungemütlichem Wetter. Die sehr hochwertig verarbeiteten Mäntel von MARC O’POLO für Damen sind mit Präzision und viel Sorgfalt für eine lange Haltbarkeit geschneidert.

  1. ea7-emporio-armani
  2. Deni Cler
  3. Nachhaltigkeit