WEISSE WÄSCHE WASCHEN: SO MACHEN SIE ALLES RICHTIG

Strahlendes Weiß ist vor allem während der Sommermonate eine der beliebtesten Modefarben überhaupt. Denn es wirkt immer frisch und luftig und gibt Ihrem Look sofort mehr Leichtigkeit. Doch leider ist weiße Kleidung nicht völlig unkompliziert. Denn: Auch das reinste Weiß vergraut oder vergilbt nach einiger Zeit. Hinzu kommt, dass Weiß - quasi von Natur aus - besonders anfällig für Flecken ist.

Damit es bei Ihrer Kleidung erst gar nicht zu unschönen Verfärbungen kommt, erklären wir Ihnen heute wie Sie Ihre weiße Wäsche in Zukunft waschen sollten. Denn damit Ihre Weißwäsche nicht nur sauber wird, sondern auch möglichst lange ihre Strahlkraft behält, gibt es einige Tipps und Tricks, die Sie kennen sollten.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Zunächst sollten Sie Ihre weiße Wäsche nach Materialien sortieren & die Pflegeetiketten beachten
  • Anschließend empfehlen wir Ihnen Ihre weiße Wäsche mit einem speziellen Weißwaschmittel in Pulverform zu waschen
  • Die richtige Temperatur, um weiße Wäsche zu waschen, richtet sich nach den Materialien
  • Um Flecken aus weißer Wäsche zu entfernen, gibt es ein paar nützliche Hausmittel
  • Weiße Wäsche können Sie - je nach Material - ohne Probleme in den Trockner geben

 

WEISSE WÄSCHE WASCHEN: DAS KOMMT ZUERST

Bevor Ihre weiße Wäsche in die Waschmaschine wandert, sollten Sie sie in jedem Fall sortieren. Warum? Weiße Wäsche mag es gar nicht mit andersfarbigen Textilien zusammen gewaschen zu werden. Denken Sie hier an den Schaden, den die legendäre rote Socke in nur einer Maschinenwäsche anrichten kann. So wird aus reinem Weiß ganz schnell zartes Rosa. Außerdem können gerade dunkle Textilien das „Eingrauen“ Ihrer Weißwäsche beschleunigen. Gerade bei dunklen Jeans ist allerhöchste Vorsicht geboten – diese gehören auf keinen Fall in die weiße Wäsche.

Außerdem empfehlen wir, weiße Wäsche auch nach Material zu sortieren, denn schließlich werden alle Textilien , die vollständig weiß sind, als Weißwäsche bezeichnet. In diese Kategorie fallen Ihre weißen Baumwollhandtücher also genauso wie die weiße Seidenbluse, Ihre Gardinen oder die Bettwäsche aus weißem Leinen. Auch wenn alle Stücke weiß sind, sollten Sie separat gewaschen werden.

Und ganz wichtig: Beachten Sie immer die Pflegeetiketten. Dort finden Sie das Material und die entsprechenden Waschempfehlungen.

 

WOHER KOMMT DER GRAUSCHLEIER AUF WEISSER WÄSCHE?

Leider bleibt weiße Wäsche nicht für alle Zeiten weiß. Neben abfärbenden Kleidungsstücken, die manchmal aus Versehen mit in die Wäsche geraten, sind vor allem Schmutzpartikel für die unschönen, grauen Verfärbungen verantwortlich. Werden diese nicht vollständig im Waschgang entfernt – beispielsweise, weil Sie das falsche Waschmittel benutzen, setzen sich mit der Zeit immer mehr Partikel in den Fasern fest. Das traurige Ergebnis: Statt weiß zu strahlen, zeigt Ihre Wäsche einen leichten Grauschleier.

Und auch gelbliche Verfärbungen entstehen, wenn Sie weiße Wäsche nicht richtig waschen. Verursacher Nummer Eins der hässlichen Flecken ist übrigens nicht wie häufig angenommen Schweiß, sondern aluminiumhaltige Deodorants. Die Aluminiumsalze reagieren mit Schweiß und Körperfett, so dass nach häufigem Tragen gelbliche Verfärbung entstehen. Gelbliche Verfärbung auf Bettwäsche oder Handtüchern entsteht meist durch eine Mischung aus nicht vollständig ausgewaschenen organische Substanzen, die sich in den Fasern festsetzen und längerer Lagerung im Schrank, wo die Textilien nicht gut belüftet werden.

 

WELCHES WASCHMITTEL NEHME ICH, UM WEISSE WÄSCHE ZU WASCHEN?

Für optimale Ergebnisse und den gewünschten „Strahleffekt“ empfehlen wir Ihnen, Ihre weiße Wäsche mit einem speziellen Weißwaschmittel in Pulverform zu waschen. Das ist besser geeignet als ein flüssiges Waschmittel. Denn das Waschpulver enthält Tenside, die Flecken auf Fettbasis besonders gut entfernen, und Enzyme, die Eiweißflecken lösen. Außerdem sind in Vollwaschmittel für Weißes zudem Bleichmittel oder optische Aufheller beigemischt. So haben Verfärbungen keine Chance. Nur für Seide und Wolle empfehlen wir statt Vollwaschmittelpulver ein Seiden- oder Feinwaschmittel, das schonender für die Faser ist. Für strahlendes Weiß finden Sie im Fachhandel auch sogenannte „Weiß-Wasch-Tücher“, die einen optische Aufheller enthalten. Das heißt, die Tücher entfernen nicht die Schmutzpartikel, die Textilien erscheinen aber optisch wieder weißer.

 

BEI WELCHER TEMPERATUR SOLLTE WEISSE WÄSCHE GEWASCHEN WERDEN?

Die richtige Temperatur, um weiße Wäsche zu waschen, hat weniger mit der Farbe an sich, sondern vielmehr mit dem verwendeten Material zu tun. Als Faustregel gilt, Ihre Weißwäsche in zwei Kategorien zu teilen:

1. Unempfindliche Weißwäsche

Dazu zählen zum Beispiel Handtücher, Tisch- oder Bettwäsche aus Baumwolle oder Leinen. Diese robusten Materialien vertragen grundsätzlich eine höhere Temperatur als feinere oder synthetische Fasern. Da Sie sich bei weißer Wäsche aber auch keine Sorgen machen müssen, Farbstoffe auszuwaschen, können Sie ruhig ein Programm mit bis zu 90 oder 95 Grad auswählen. Natürlich hilft auch hier ein Blick ins Etikett. Wird vom Hersteller 60 Grad als Obergrenze angegeben, sollten Sie kein Risiko eingehen. Sauber im hygienischen Sinn wird Wäsche übrigens schon ab 40 Grad, gegen Schweiß und Co. Helfen hohe Temperaturen aber definitiv besser. Bei Wolle empfiehlt sich zudem ein Wollwaschgang.

2. Weiße Feinwäsche

Weiße Textilien aus Wolle, Seide, Viskose oder anderen empfindlichen Materialien sollten Sie nur bei niedrigen Temperaturen waschen. Oder, falls so im Waschetikett angegeben sogar kalt von Hand. Auch bei der Maschinenwäsche sollten Sie eine Temperatur von 30, maximal 40 Grad nicht überschreiten.

 

SO ENTFERNEN SIE FLECKEN AUS WEISSER WÄSCHE

Die Anfälligkeit gegen Flecken ist leider der große Nachteil von weißer Kleidung. Das lässt sich nicht schönreden, denn auf einer weißen Bluse sieht man den Rotwein- oder Schokoladenfleck nun mal um einiges deutlicher als auf einem schwarzen T-Shirt. Bei sehr starker Verschmutzung empfehlen wir den Gang in die Reinigung. Lassen Sie hier den Profi ran, der den Fleck entfernt, ohne das Kleidungsstück zu schädigen. Es gibt aber ein paar nützliche Hausmittel, die sich im Kampf gegen Flecken auf weißer Kleidung bewährt haben:

  • Gallseife
    Die Wunderwaffe gegen Flecken: die in Gallseifen enthaltenen Salze und Säuren entfernen nicht nur Fett- und Eiweißflecken sowie farbstoffhaltige Verschmutzungen, zum Beispiel von Wein, Make-up oder Lippenstift. Gallseife wird zur Vorbehandlung eingesetzt. Dazu die Gallseife vorsichtig in den Stoff einreiben und einige Minuten einwirken lassen. Danach geben Sie das Kleidungsstück in den entsprechenden Maschinenwaschgang.
  • Zitronensäure und Essig
    Zitronensäure hilft bei gelblichen Verfärbungen im Achselbereich. Weichen Sie die betroffenen Textilien mindestens ein bis zwei Stunden lang in Wasser mit Zitronensäure ein. Statt mit Zitronensäure können Sie auch Essig ins Wasser geben. Essig löst nicht nur die gelblichen Flecken, sondern schützt Ihre weiße Wäsche vor erneutem Vergilben. Nach dem Einweichen wandern die Kleidungsstücke dann wie gewohnt in die Waschmaschine. Alternativ können Sie auch Ihrer gesamte weißen Wäsche eine Essig-Kur gönnen: Dafür einfach eine Tasse Essig ins Fach für Weichspüler geben.
  • Backpulver
    Wenn Sie sich die Zeit fürs Einweichen sparen möchten, können Sie zu Backpulver greifen. Es desinfiziert, neutralisiert Gerüche und entfernt Flecken und Verfärbungen. Geben Sie zum Waschen Ihrer weißen Wäsche ein Päckchen Backpulver direkt zusammen mit dem Vollwaschmittel in die Maschine.
  • Bleichmittel und Chlor
    Bei der Verwendung chemischer Bleichmittel ist immer Vorsicht geboten. Von einer Behandlung mit Chlor und selbst von Waschmitteln mit Chlor raten wir Ihnen tendenziell ab. Der Wirkstoff kann im Gewebe Schaden anrichten und mit der Zeit sogar Löcher und brüchige Stellen verursachen. Außerdem dankt es Ihnen die Umwelt, wenn Sie auf Chlor verzichten. Ein weiteres Mittel mit bleichendem Effekt ist Wasserstoffperoxid. Sie können es zur Vorbehandlung nutzen, bevor Sie Ihre weiße Wäsche waschen. Achten Sie unbedingt auf die richtige Dosierung: Eine dreiprozentigen Lösung ist die Obergrenze.
 

WIE TROCKNE ICH WEISSE WÄSCHE AM BESTEN?

Weiße Wäsche können Sie je nach Material ohne Probleme in den Trockner geben. Hier spielt die Farbe keine große Rolle. Ein Besonderheit gibt es jedoch bei weißer Wäsche. Sollten Sie die Möglichkeit haben, lassen Sie Ihre gewaschene weiße Wäsche idealerweise in der prallen Sonne trocknen. Die UV-Strahlen des Sonnenlichts wirken nämlich wie ein natürliches Bleichmittel. Was bei bunter Wäsche fatal wäre, da die Farben schneller verblassen würden, ist bei weißer Wäsche ein willkommener Nebeneffekt des Trocknens. Der Grauschleicher hat so keine Chance!