Superdry

Das englische Label Superdry hat innerhalb weniger Jahre die Herzen der Streetwear-Fans in aller Welt erobert. Auch aus deutschen Straßen sind die farbenfrohen, angesagten T-Shirts und Hoodies nicht mehr wegzudenken.

Die Erfolgsgeschichte von Superdry begann in den 90er Jahren des letzten Millenniums als die beiden Engländer Ian Hibbs und Julian Dunkerton mit ihrer kultigen Kleidung zunächst die britischen Universitätsstädte von Oxford über Edinburgh bis Belfast eroberten. Damit gehört das Label zu den Early Adopters, welche die spätere Popularität lässiger Hoodies und Sweatshirts als Oberbekleidung bereits vorausahnten. Bald eröffnete Superdry den ersten Flagship Store im Herzen von London und schickte sich von dort aus an, die Welt zu erobern. Noch heute stehen bunte Hoodies, Sweatshirts, Kapuzenjacken und T-Shirts im Mittelpunkt der umfangreichen Kollektionen. Doch dazu haben sich in den letzten Jahren immer mehr modische Produkte gesellt: Damen finden bei Superdry beispielsweise eine große Auswahl an stilvollen Kleidern, Röcken und Blusen, während sich die Herren über Hemden, Cargohosen und bürotaugliche Polohemden freuen. Ein Must-have für die Wintermonate sind die hochwertigen Jacken und Windbreaker von Superdry mit warmer Fütterung und hohem Kragen, die vor Wind und Wetter schützen. Die Ledertaschen im Retro-Design der 70er Jahre sind sowohl für Schüler und Studenten als auch für Berufstätige und auf Reisen stets eine gute Wahl.

Die kultigen Japan-Designs von Superdry und ihre Geschichte

Das englische Label Superdry hat sich als Allround-Streetwear-Marke etabliert, mit deren Modellen modebewusste junge Menschen in der Freizeit ganzjährig gut gekleidet sind. Unter anderem aufgrund der häufig auf die T-Shirts gedruckten japanischen Schriftzeichen wird Superdry aber immer wieder für ein japanisches Label gehalten – und auch das gehört zum großen Trendfaktor des Unternehmens. Tatsächlich handelt es sich bei den Designs um eine augenzwinkernde Imitation des in Japan beliebten Brauchs, englische Schriftzüge auf T-Shirts zu drucken. Der japanische Schriftzug auf so vielen Superdry Shirts heißt wörtlich übersetzt nichts anderes als "Dieses T-Shirt bitte trocknen".

Farbenfrohe Kontraste als Markenzeichen von Superdry

Nicht nur das japanisch angehauchte Styling und die große Bequemlichkeit haben Superdry so erfolgreich werden lassen – auch die starken, farblichen Kontraste begeistern. So heben sich zum Beispiel knallige pinke oder türkisfarbene Schriftzüge von grauen oder weißen Hoodies ab und für Modemutige gibt es auch leuchtend blaue T-Shirts mit rotem oder grünem Schriftzug. Wer es lieber dezent mag, setzt stattdessen auf Hoodies und Polohemden in neutralen Farben mit einem angenehm zurückhaltenden, eingestickten Logo.

Superdry
  1. 1
  2. Seite 1 / 12
  3. 12