Cordwesten

Traditionell mit Knöpfen verschlossen bietet eine Cordweste einen auffälligen Hingucker über Oberhemd oder Pullover. Während sie früher meist zu eleganten Anlässen getragen wurde, hat sie sich mittlerweile auch als hübsches Freizeitaccessoire bewährt.

Hingucker Cordweste: ein vielseitiges Kleidungsstück

Eine Weste ist ärmellos und kann sehr kurz, aber auch länger geschnitten sein. Manche Modelle ragen bis zur Hüfte, während andere den gesamten Nierenbereich bedecken. Eine Weste hat sowohl eine optische als auch eine praktische Funktion. So stellt sie ein Highlight auf der Oberbekleidung von Trägerin oder Träger dar; zusätzlich kann sie Wärme spenden. Neben Leder-, Leinen- oder Wollvarianten gibt es auch Steppwesten und die klassische Cordweste.

Samtiger Stoff ist bei Westen besonders beliebt. Er zeichnet sich durch sein angenehmes Tragegefühl und die charakteristischen Längsrippen aus. Nach der Anzahl dieser Rippen werden verschiedene Cordwesten-Typen unterschieden. Kabelcord weist bis zu zehn Rippen auf, während Trenkercord oder Breitcord zwischen zehn und 25 Rippen haben. Feinere Unterteilungen gibt es bei dem Genuacord, der mit 25 bis 40 Rippen auftrumpft, sowie dem Feincord, der sich durch über 40 Rippen auszeichnet.

Hochwertige Mode für Sie und Ihn

Sowohl Damen als auch Herren schätzen den besonderen Charme der Cordweste. Für Herren macht sie sich besonders gut auf einem schlichten Hemd, gern in Kombination zur passenden Cordhose. Idealerweise sind Weste und Hose sowohl farblich als auch materialtechnisch aufeinander abgestimmt. Mit diesem Outfit überzeugen Herren bei festlichen Anlässen oder beim Abendessen mit Freunden. Damen hingegen lieben bunte Farben, die ihrem Outfit das gewisse Etwas verleihen. Kombinieren Sie dazu idealerweise eine schwarze Jeans, um den Fokus auf den Oberkörper zu lenken.