Pullunder bei Peek & Cloppenburg*

Der Pullunder hat in seiner Geschichte schon viele Höhen und Tiefen erlebt. Derzeit ist er in hochwertiger Verarbeitung und aus edlen Materialien hergestellt wieder einmal angesagt. Der Pullunder ist eng mit dem "Preppy"-Look der amerikanischen Ivy League-Hochschulen verbunden und hat daher immer etwas Steifes an sich. Dabei wurde der Pullunder ursprünglich für Sportler erfunden: Britische Golfspieler störten sich an engen Pullovern, die den Schwung des Schlägers behinderten, doch so ganz ohne Pullover war es ihnen auf der windigen Insel dann doch zu kalt. Also wurden kurzerhand die Ärmel vom Pullover entfernt: Der Pullunder war geboren. Schon bald entdeckten auch andere britische Sportarten den Pullunder für sich und heute ist der weiße Pullunder mit Rautenmuster Teil der Standarduniform beim Cricket. In den 60er und 70er Jahren erlebte der Pullunder einen Popularitätseinbruch, der vor allem mit den unzähligen selbst gestrickten Pullundern zusammenhing, die in jener Zeit die Universitäten eroberten. Modisch-elegant aus feinen Stoffen erlebt der Pullunder nun eine Renaissance.

Pullunder – Klassiker mit Retro-Charme

Ursprünglich eine Männerdomäne, wird der Pullunder heute auch liebend gerne von Damen getragen. Sie kombinieren den einfarbigen Christian Berg Pullunder mit einer eleganten Bluse und einer schlank geschnittenen Hose zu einem souveränen Outfit für Büro oder Dinner. Da ein Pullunder fast immer einen V-Ausschnitt hat, lässt er genügend Platz, um im offenen Blusenausschnitt ein schlichtes Schmuckstück zu zeigen. Bei den Herren wird der Pullunder heute fast nur noch ohne Krawatte getragen und sieht am besten zum Hemd aus, bei dem die obersten Knöpfe offen bleiben. Der Polo Ralph Lauren Pullunder mit weißem Hemd oder Polohemd macht sich auf dem Golfplatz genauso gut wie im Büro. Für modebewusste Damen ist der Pullunder zudem ein ideales Kleidungsstück für Colour-Blocking Outfits: Eine knallrote Hose und ein knallrotes Longsleeve kombiniert mit einem leuchtend blauen Benetton Pullunder sticht sofort ins Auge. Wer es noch bunter mag, trägt gleich drei bunte Farben und tauscht die rote Hose zum Beispiel gegen eine grüne. Einfarbige Pullunder sind heute ein Must-have in jeder Garderobe.