Zwei Outfits in Khaki

Khaki kombinieren

Die schönsten Styles

Dass aus dem berühmten „Armee-Grün“ einmal eine angesagte Trendfarbe werden würde, die die Modewelt begeistert, hätte zu Zeiten der British Army wahrscheinlich niemand vermutet. Umso schöner, dass es immer wieder neue Möglichkeiten gibt, Khaki mit anderen angesagten Farben zu kombinieren. Ob eingebettet in dem stylischen Camouflage-Muster oder unifarben auf Jacken, Cargo-Hosen oder Blazern – mit Khaki geben Sie in dieser Saison den Ton an. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Khaki-Grün stilvoll kombinieren und was die Farbe so besonders macht.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Ihren Ursprung findet die Farbe Khaki beim Militär. Dort war sie viele Jahre offizielle Uniformfarbe der British Army
  • Der Begriff Khaki stammt aus dem Persischen und heißt übersetzt „staubfarben“ oder „erdfarben“
  • Rothaarige können zur gesamten Khaki-Farbpalette greifen, blonde und brünette Typen sollten ihrem Hauttyp entsprechend eine helle Beige- bzw. eine dunkle Braun-Grau-Variante von Khaki tragen
  • Die Farbe Khaki lässt sich nach Lust und Laune mit fast allen anderen Farben perfekt kombinieren
  • Khaki steht jedem – bitte nur vorab checken, welche Nuance zu Haar- und Hauttyp passt
  • Khaki hat immer Saison: Einmal im Kleiderschrank gibt es unzählige Kombinationsmöglichkeiten für Ihr Lieblings-Outfit

Khaki: Woher stammt die Bezeichnung?

Die Farbe Khaki (im Persischen mit „staubfarben“ oder auch „erdfarben“ übersetzt) ist seit Jahrzehnten aus unseren Kleiderschränken nicht mehr wegzudenken. Die Farbe wurde zunächst für Tarnkleidung des Militärs genutzt und hatte im 19. Jahrhundert ihre ersten Einsätze in der britischen Armee. Häufig wird synonym für Khaki Olivgrün benutzt, obwohl Khaki einen deutlich geringeren Grünanteil, als Olivgrün besitzt. Die aschige Farbe besteht nämlich zu 80 % aus Schwarz.

Der große Vorteil von Khaki: Die Farbe schmeichelt jedem Haar- und Hauttyp. Es ist also nur eine Frage des guten Tons, den Frau oder Mann für sich wählen muss und da hat Khaki eine ganze Palette von zu bieten.

Khaki gibt den Ton an: Welche Farben lassen sich kombinieren?

Da die Farbe Khaki eine sehr zurückhaltende Nuance ist, lässt sie sich grundsätzlich mit nahezu jeder anderen Farbe kombinieren und ist somit der ideale Ton für ein paar Basic-Pieces, die in Ihrem Kleiderschrank nicht fehlen sollten.

Aber Vorsicht: Gerade bei Khaki sollten Sie penibel darauf achten, die richtige Nuance zu wählen, denn die Mischung aus zusätzlichem Blau- oder Rotanteil macht den kleinen, aber feinen Unterschied. So gibt es ein besonders kühles Khaki, aber auch ein angenehm warmes Khaki. Je nach Tagesform oder Anlass dürfen Sie sich dann für das auffallende oder dezente Match entscheiden.

Khaki mit warmen Farben stylen

Sie möchten zum Beispiel Ihre Khaki-Pants mit einem Oberteil in warmen Farben wie Bordeaux, Rost oder Curry kombinieren? Eine gute Wahl. Doch achten Sie unbedingt darauf, dass dann auch der Khaki-Ton Ihrer Hose ein warmer ist. Nur so harmonieren die Farben perfekt miteinander und geben ein stimmiges Gesamtbild ab.

Khaki mit knalligen Farben kombinieren

Der zurückhaltende Erdton der Farbe Khaki matcht perfekt mit kräftigen Farben wie Pink, Orange oder Koralle. Sowohl zwei unifarbene Teile kombiniert als auch mehrere Töne in einem Kleidungsstück vereint, machen aus Ihrem Khaki-Look ein aufregendes Fashion Statement. Kleiner Tipp: Auch Schuhe, Gürtel oder Tasche sollten den Farbton Ihres Match-Partners aufweisen – ansonsten wird’s zu bunt!

Khaki harmoniert auch mit gedeckten Farben

Farben wie Schwarz, Weiß, Beige oder Grau bringen den edlen Touch von Khaki zum Vorschein. Auch der beliebte und immer noch topaktuelle Safari-Style lässt sich zum Beispiel mit Khaki, Beige und Weiß ganz leicht kreieren. In Verbindung mit Schwarz dürfen Sie gerne auf das ein oder andere Muster (beispielsweise das berühmte Camouflage) setzen. Nietengürtel, Panzerketten oder andere rockige Accessoires perfektionieren Ihren Look.

Khaki mit Pastellfarben stylen

Ein verspieltes Rosa, ein zartes Blau oder ein cremiges Gelb: Mit Pastelltönen verleihen vor allem Frauen ihrem Khaki-Outfit einen sanften, frischen Auftritt, der mit der ursprünglichen Military-Assoziation kaum noch etwas gemein hat, sondern eher einen Hauch von Romantik versprüht. Unser Tipp: Mit elegantem Goldschmuck setzen Sie Ihrem Style das Krönchen auf!

Khaki und Neon: Auffällig und eigenwillig

Vielleicht ist es das bekannte „Gegensätze-ziehen-sich-an-Prinzip“, was den Mix von Khaki mit Neonfarben so einzigartig macht. Denn man könnte fast meinen, dass die leuchtenden Töne ausschließlich dafür gemacht wären, sie mit der zurückhaltenden Farbe Khaki zu vereinen. Dabei gilt: Je dunkler der Khaki-Ton, desto spannender wirkt die Neon-Kombi.

Welcher Khaki-Typ bin ich?

Wir haben gelernt, Khaki ist nicht gleich Khaki. Die Farbe gibt es in kühlen und warmen Nuancen und passt entsprechend zu verschiedenen Typen.Denn so facettenreich wie wir Menschen, ist auch der Naturton Khaki. Stellen Sie also sicher, dass Sie den Khaki-Ton wählen, der Ihren Typ perfekt unterstreicht.

Die gute Nachricht zuerst: Dem keltischen Typ, also rothaarigen Frauen und Männern mit heller Haut steht Grün besonders gut. So bilden kräftige Khaki-Töne einen starken Kontrast zum äußeren Erscheinungsbild, während gedämpfte Khaki-Nuancen mit diesem Typ harmonieren. Sollten Sie also rote Haare und einen hellen Hautton besitzen, dann haben Sie das Glück, jeden Khaki-Ton tragen und sogar zu einem All-over-Khaki-Look greifen zu können.

Für den skandinavische Typ, sprich Frauen und Männer mit vorwiegend hell-blonden Haaren und einem hellen Hautton, sind hellere Khaki-Nuancen, die in eine Beige-Richtung tendieren, die beste Wahl. Es sei denn, Sie sind mehr der goldblonde Typ mit Oliv- oder Pfirsichteint. Dann sind Sie mit einem braunstichigem Khaki-Ton gut beraten.

Die mediterranen Typen mit brünetten Haaren und einem eher dunklen Hautbild dürfen sich an gräulich, dunklen Khaki-Nuancen mit einem aschigen Unterton bedienen. Trotzdem wird auch hier zur Vorsicht bei blassen Hauttypen gemahnt, da die dunklen Khaki-Töne dazu neigen, die Blässe zu betonen und die Haut krank erscheinen zu lassen. Dann lieber ein Oberteil in einer anderen Farbe tragen und dazu eine Hose oder einen Rock in Khaki wählen.

Fakt ist aber: Khaki steht allen! Sie müssen nur den richtigen Ton treffen!

High Season für Khaki

Viele behaupten die Farbe Khaki sei nur etwas für den Herbst. Das stimmt nicht, denn Khaki hat das ganze Jahr über Saison. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – mit Ihrem Khaki-Look liegen Sie jederzeit im Trend.

Der Frühling haucht nicht nur der Natur wieder Leben ein, er weckt auch in der Modewelt wieder die Lust nach Farbe. Kombinieren Sie deshalb Ihr khakifarbenes Lieblingskleidungsstück, beispielsweise Ihre Damen- oder Herren-Chino, mutig mit einem Oberteil in frischen Pastelltönen wie Flieder oder Rosé. Sie werden die Farbe fast riechen! Wetten?

Kombinieren Sie im Sommer Ihre Khaki-Shorts oder Tights mit einer weißen Bluse oder einem weißen Shirt. Schnell noch passende Sneaker dazu und Ihr Look ist perfekt. Auch Swimwear für Damen und Herren in Khaki machen immer eine gute Figur. Dazu eine Cap oder einen Sonnenhut in Signalfarbe und Sie sind auch am Strand oder im Freibad perfekt gekleidet.

Stylen Sie analog zum orange-roten Laub im Herbst Ihre Khaki Basics zu knalligen Farben, die an Indian Summer und warme Sonnenstrahlen erinnern. Ein rostfarbener Blazer zum khakifarbenen Satinrock oder das Longsleeve in Bordeaux zur Camouflage-Pants sind nicht nur optisch ideale Begleiter beim Herbstspaziergang.

Die dunklen Tage im Winter schreien förmlich nach knalligen Farben, die Ihr Outfit zum Leuchten bringen. Ergänzen Sie deshalb zum Beispiel Ihren warmen Parka im Military-Look um ein neongelbes Set aus Schal und Mütze oder gönnen Sie sich darunter den kuscheligen Sweater mit Neon-Print. Damit werden Sie garantiert von nichts und niemandem übersehen.