Steve Madden High Heels

Schluss mit schmerzenden Füßen

Diese High Heels sind wirklich bequem

Frauen und hohe Absätze führen seit ewigen Zeiten eine innige Hassliebe – aus gutem Grund. Stilettos verlängern zwar Ihre Beine, bequem sind die High-Heels in vielen Fällen aber nicht. Doch was wäre, wenn ein Abend in Stöckelschuhen nicht in wunden Füßen und Blasen enden müsste? Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach bequeme High-Heels finden, in denen Sie den ganzen Abend durchtanzen können, ohne Schmerzen an den Füßen ertragen zu müssen.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Bitte kaufen Sie keine High Heels, die nicht Ihrer Schuhgröße entsprechen
  • Probieren Sie Schuhe möglichst gegen Ende des Tages an
  • Nehmen Sie sich Zeit zum Probelaufen
  • Höhere Absätze verändern die Mechanik Ihres Laufens
  • Je filigraner der Absatz, desto schwieriger das Halten des Gleichgewichtes

Bequeme High Heels: Das Wichtigste zuerst

Der wichtigste Tipp vorab: Bitte kaufen Sie keine High Heels, die nicht Ihrer Schuhgröße entsprechen! Ihre Füße werden Ihnen garantiert wehtun, und Sie werden auch am edelsten Design keine Freude haben. In der Regel sollte von der vorderen Innenseite des Schuhs bis zum Ende des längsten Zehs etwa eine Daumenbreite Platz sein. Dieser Freiraum ist wichtig, damit Ihr Fuß bei der Bewegung im Schuh ein wenig Spielraum hat und an den Seiten keine Reibung entsteht.

So finden Sie bequeme High Heels: 6 Tipps für den Kauf

High-Heels lassen Sie größer und aufrechter stehen und zaubern längere, schlankere Beine – alles tolle Eigenschaften, keine Frage. Leider haben die hohen Absätze aber oft auch ihren Preis: schmerzende Füße und schwere Beine am Ende des Tages. Wenn Sie also vorhaben, Ihre High Heels über einen längeren Zeitraum zu tragen, sollten Sie darauf achten, dass sie bequem sind. Wir verraten Ihnen, was Sie schon beim Kauf berücksichtigen sollten.

Tipp 1: High Heels immer am Abend anprobieren

Ihr Fuß dehnt sich im Laufe des Tages leicht aus, vor allem im Sommer wegen der höheren Temperaturen. Wenn möglich, sollten Sie Ihre Schuhe daher immer gegen Ende des Tages anprobieren. Probieren Sie die High-Heels morgens an, wenn Ihr Fuß am schlankesten ist, könnten die Schuhe am Ende des Tages trotzdem zu eng sein.

Tipp 2: Ausreichend Probe laufen

Wenn Sie High Heels zum ersten Mal anprobieren, stellen Sie sich nicht einfach in die Schuhe und gehen zwei, drei Schritte. Nehmen Sie sich Zeit, um wirklich darin zu laufen. Achten Sie auf den geringsten Druck an empfindlichen Stellen am Fuß. Das ist ein sicheres Anzeichen für zukünftige Blasen. Im Schuhgeschäft sollten Sie versuchen, nicht nur auf Teppichboden zu laufen, denn ein weicher Untergrund kann den Eindruck von Bequemlichkeit erwecken. Auf hartem Straßenpflaster oder Parkett verschwindet dieser dann aber leider ganz schnell wieder.

Tipp 3: Auf den Absatz achten

Wählen Sie High Heels, deren Absätze direkt unter der Ferse liegen. Das gibt Ihnen mehr Halt und sorgt für eine gute Verteilung des Gewichts. Befindet sich der Absatz nämlich ganz am hinteren Rand des Schuhs, lastet das gesamte Gewicht auf dem vorderen Fuß.

Tipp 4: Ein weiches Fußbett verhindert Schmerzen

Bei Ballenzehen sollten Sie auf weiches Material und rundes Design achten, das den Druck im vorderen Bereich mildert. Wenn Sie ein hohes Fußgewölbe haben, suchen Sie nach einem gepolsterten Stiletto mit guter Dämpfung, um die Stöße an der Außenseite Ihrer Füße zu absorbieren. Wenn Sie einen flachen Fuß haben, tragen Sie grundsätzlich niedrige Absätze, sonst sorgt ein flaches Fußgewölbe für Beschwerden.

Tipp 5: Im Zweifel Stilettos mit niedrigerem Absatz wählen

Das typische Laufmuster ist Ferse-Zehe-Ferse-Zehe, wenn Sie aber High Heels tragen, deren Absätze über 6 Zentimeter hoch sind, verändern Sie die Mechanik Ihres Laufens. Sie verschieben Ihr Gleichgewicht und Ihre Füße wollen auf Zehenspitzen-Ferse-Zehenspitzen umsteigen, um Sie aufrecht zu halten. High Heels mit einer moderaten Absatzhöhe sind also immer die bequemere Wahl.

Tipp 6: Dicke Absätze sind unsere Favoriten

Außerdem gilt: Je filigraner der Absatz ist, desto schwieriger ist es, das Gleichgewicht zu halten. Im Gegensatz zu hauchdünnen Stilettos ist ein High-Heel mit breitem Absatz für Ihre Füße angenehmer.

Ja, es gibt sie! Das sind die bequemsten High Heels

Sie werden vielleicht überrascht sein, dass es so viele bequeme High Heels gibt, die Komfort und femininen Stil zusammenbringen. Wenn Sie jetzt Ihre Kollektion an gut tragbaren Absätzen erweitern möchten – hier sind die bequemsten Modelle:

1. Kitten Heels

Die zarten Absätze wirken feminin, sind aber bequemer als himmelhohe High Heels. Sie eignen sich hervorragend für legere Partys oder Arbeits-Events, bei denen Sie die zusätzliche Höhe nicht unbedingt brauchen, aber eine Weile auf den Beinen sein werden.

2. Sling Backs

Im Gegensatz zu offenen High Heels sorgt der Slingback-Absatz durch einen Riemen, der um den hinteren Teil der Achillesferse verläuft, für deutlich mehr Stabilität. Durch seine klassische Form wirkt der Slingback immer elegant und ist auch bestens fürs Office geeignet.

3. Wedges

Dieser Absatzform macht diese High Heels super bequem. Der keilförmige, kompakte Absatz gibt den Schuhen ihren Namen (Englisch: wedge = Keil). Im Sommer können Sie Ihr Trendgespür mit Wedges im Espandrilles-Stil unter Beweis stellen, die besonders gut zu Kleidern und lässigen Sommer-Outfits passen. Für Herbst und Winter gibt es auch Pumps-Formen aus Leder.

4. Plateau-Absätze

Plateaus gibt es von niedrig bis hoch. Ihr Hauptmerkmal ist, das ein Teil unter der Sohle ebenfalls höher ist. Das macht auch höhere Absätze bequemer, weil es weniger Höhenunterschied zwischen dem hinteren und vorderen Teil des Fußes gibt.

5. Blockabsatz

Der Name sagt es schon: Durch die vergrößerte Auftrittsfläche am Absatz bietet dieser bequeme High Heel viel Halt und das Gewicht verteilt sich gleichmäßiger. Außerdem ist dieser Absatz mit seinen 90er-Vibes momentan wieder besonders angesagt.

6. Kegelförmige Absätze

Sie suchen einen bequemen High Heel mit einem Hauch Retro-Charme? Dann probieren Sie diese Absatzform, die nach unten schmaler wird und immer ein bisschen nach 50er-Jahre Glamour aussieht.

Auch das macht Ihre High Heels bequemer

Ob High Heels wirklich bequem sind, hängt stark vom Material ab. Hinsichtlich des Tragekomforts sollten Sie bei High Heels echtes Leder oder Wildleder jedem synthetischen Material vorziehen. Denn Leder weitet sich mit der Zeit und passt sich Ihrem Fuß optimal an. Bei Kunststoffen setzen Hersteller zudem auch häufig Versteifungsmittel – vor allem in den Fersenbereichen bei Pumps – ein. Der Schuh ist so zwar formstabiler, allerdings macht das harte Material die Schuhe auch zur Kampfzone für Ihre Füße. Reibung und Blasenbildung sind die unschönen Konsequenzen.

Trotzdem gut zu wissen: Hilfe gegen schmerzende Füße

Den ganzen Tag in High Heels unterwegs zu sein, beansprucht Ihre Füße stark. Ist die Belastung des Fußes durch falsche Größe, Form oder extreme Absätze nicht optimal, sind Druckstellen am Fußballen, den Fersen oder am gesamten Fuß die Folge. Um hier etwas Linderung zu schaffen, gibt es im Fachhandel inzwischen eine große Auswahl an Gel-Pads für Fersen oder Fußballen, Polsterungen, speziellen Pflastern gegen Druckstellen und Blasen.

Denken Sie aber immer daran, dass jede Art von Polsterung den Schuh auch etwas enger werden lässt. Stellen Sie also sicher, dass Sie auch mit Pads und Co. immer noch bequem in Ihren High Heels laufen können.