ALLOVER-PRINT: SO KOMBINIEREN SIE
MUSTER RICHTIG

Interessant und zugleich harmonisch. Muster machen die Mode einzigartig. Während Animal-Prints, wie Leo und Schlange, aktuell extrem angesagt sind, erobern Blumenmuster bereits seit Jahren die Sommertrends. Grafische Muster, wie Karo, Streifen oder Punkte, sind zeitlose Klassiker und gleichzeitig absolute Kombinationstalente. Jedes Muster ist individuell: es gibt große und kleine Punkte, breite, schmale, Längs- und Querstreifen, überschneidende, quadratische oder verformte Karos, ganz zu schweigen von unterschiedlichen Blumen- und Tierprints.

So unterschiedlich die Muster sind, so verschieden sind auch Ihre Kombinationsmöglichkeiten. Hier fahren Sie alles rund um das Thema Muster und wie Sie diese einzeln, aber auch miteinander kombinieren können.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • “Weniger ist mehr” lautet das Motto beim Kombinieren von Mustern, denn zu viele Accessoires und Mustermixe machen das Outfit unruhig
  • Die beliebtesten Animals-Prints sind Leo, Schlange, Tiger und Zebra
  • Es gibt verschiedene Arten von Karomustern: Vichy, Tartan, Glencheck und Hahnentritt
  • Polka Dots ist ein Muster aus unregelmäßig angeordneten Punkten, das hauptsächlich in der Damenbekleidung zu finden ist
  • Durch einen Stilbruch lässt sich Blumenmuster nicht nur feminin und mädchenhaft kombinieren, sondern auch rockig und erwachsen

 

 

Allover Print

Der Begriff Allover-Print beschreibt Kleidung in der Streetwear-Mode, bei der die Kleidungsstücke auf der gesamten Fläche gemustert sind. Die Muster können dabei einfarbig Ton-in-Ton oder bunt sein. Bekannte Beispiele sind Karohemden, blau-weiß gestreifte T-Shirts im Marine-Look oder Boho-Kleider mit allover Blumen-Print. Da der Trend so vielseitig und individuell ist, ist er jedes Jahr angesagt. Mit den unterschiedlichen Mustern und Ihren Kombinationsmöglichkeiten wird Ihr Outfit ganz gewiss einzigartig und zu einem ausgefallenen Hingucker.

Doch wie kombiniert man die Allover-Prints am besten? Generell sind Allover-Prints eine extrem lässige, coole Alternative zu schlichten monochromen Looks. Wenn Sie es allerdings lieber schlicht mögen, sollten Sie gemusterte Kleidungsstücke in neutralen Farben wählen oder sich auf ein It-Piece mit Allover-Print konzentrieren. Fokussieren Sie sich auf ein Ober- oder Unterteil oder Accessoires, wie eine Handtasche oder Schuhe, mit Rundummuster. Für die, die gerne auffallen wollen, sind Allover-Prints allerdings besonders geeignet. Knallige Farben, auffällige Prints oder die Kombination aus verschiedenen Mustern, bringen Ihrem Look ganz neue Entfaltungsmöglichkeiten und Individualität.

 

Mustermix

Auffällig, interessant und wild: Ob Punkte mit Blumen oder Leo mit Streifen, Muster zu mixen ist eine Aufgabe, die gelernt sein will. Wenn Sie verschiedene Muster miteinander kombinieren möchten, sollten Sie auf jeden Fall ein paar Regeln befolgen. Mit diesen sechs Regeln werden Sie zur wahren Stil-Königin.

Regel 1: Gemeinsamer Farbton

Die vermutlich wichtigste Regel beim Mixen von Mustern ist, dass die Teile, die Sie kombinieren möchten, denselben Farbton enthalten. Durch die Kombination von verschiedenen Mustern ist Ihr Outfit schon aufregend genug, da braucht es nicht noch verschiedene Farben. Durch das Aufgreifen derselben Farbe in den verschiedenen Mustern sieht Ihr Outfit trotz allem stimmig und gewollt aus.

Regel 2: Schlichte Accessoires

Ihr Outfit ist schon aufregend genug, wenn Sie unterschiedliche Muster miteinander kombinieren. Setzen Sie also auf dezente Accessoires, ganz nach dem Motto “Weniger ist mehr” sollten Sie nicht noch auffälligen Schmuck oder eine Tasche wählen, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Vermeiden Sie, dass Ihre Accessoires Ihrer Kleidung die Show stehlen.

Regel 3: Gemeinsamer Stil

Ob Boho, rockig, feminin, sportlich oder elegant, achten Sie beim Mixen von unterschiedlichen Mustern darauf, den Stil beizubehalten. Verschiedene Stile zu kombinieren und gleichzeitig Muster zu mixen, ist eine riskante Entscheidung und sorgt gegebenenfalls für zu viel Unruhe in Ihrem Outfit.

Regel 4: Nicht übertreiben

Alle unsere Regeln haben eins gemein: Lassen sie es ruhig angehen! Kombinieren Sie lieber weniger Muster als zu viele. Geometrische Formen, wie Polka Dots, Karos oder Streifen lassen sich ideal mit verspielten Mustern, wie Blumenmuster oder Animal-Print kombinieren. Unser Tipp: Überladen Sie Ihren Look nicht!

Regel 5: 60 zu 40

Besonders geeignet für den Mustermix ist es, große mit kleinen Mustern zu kombinieren. Achten Sie dabei darauf, dass das große Muster auch den Großteil Ihres Outfits einnimmt (60%) und das kleine Muster einen geringeren (40%). Das sorgt für Harmonie und lässt das Outfit nicht zu überladen wirken.

Regel 6: Die idealen Muster für schlank und curvy

Sie sind groß und schlank? Dann wählen Sie kleine Prints, denn diese setzen Ihre Figur ideal in Szene. Sie haben die ein oder andere Problemzone, die Sie kaschieren möchten? Dann setzen Sie auf großflächige Prints. Gut zu wissen: Großflächige Muster kaschieren!

 

Animal-Print kombinieren

Es gibt unterschiedlichste Varianten an Animal-Prints, doch die beliebtesten und modernsten Muster sind vor allem das Leoparden-, Schlangen-, Tiger- und Zebramuster. Animal-Prints sind aktuell ein absolutes Must-Have und lassen sich vielseitig kombinieren.

Für Anfänger: Sie tasten sich erst etwas an den Animal-Print heran? Kein Problem! Wenn Sie nicht direkt auf einen Allround Animal-Look setzen wollen, empfehlen wir, sich ein It-Piece mit Animal-Print rauszusuchen und den Look drumherum etwas schlichter zu gestalten. Ob es sich hierbei um eine Bluse mit Leoparden-Print oder einen Gürtel mit Schlangenmuster handelt, ist ganz Ihnen überlassen. Wenn Sie es schlicht gestalten wollen, sollten Sie darauf achten, das It-Piece mit Naturtönen wie Braun, Khaki oder Beige zu kombinieren. So sticht der Animal-Print ideal heraus und steht im Mittelpunkt.

Für Profis: Für die, die stilsicher und mutig sind, ist ein Allover Animal-Look ein absolutes Muss. Leo mit Leo kombinieren? Auf jeden Fall! Dabei können Sie mit verschiedenen Musterungen, Materialien und Schnitten an Leo-Print experimentieren. Das macht Ihren Look außergewöhnlich, interessant und ist außerdem extrem angesagt.

Unser Tipp: Zeigen Sie nicht zu viel Haut. Setzen Sie lieber auf hochgeschlossene Oberteile und etwas längere Kleider oder probieren Sie sich an Layering-Looks.

Auch mit bunter Farbe lassen sich die Braun-, Schwarztöne vom Animal-Print kombinieren. Klingt erst mal verrückt, ist jedoch total im Trend. Gerade warme Töne, wie Rot, Pink oder Orange lassen sich außerordentlich gut mit Leo-Print kombinieren. Versuchen Sie es doch mal mit einem Midi-Rock in Leopardenmuster und einem Hoodie in einer knalligen Farbe.

 

Karomuster kombinieren

Kaum ein Muster ist so vielseitig und leicht zu kombinieren, wie das Karomuster. Insbesondere für einen klassischen Look eignet sich das Muster exzellent. Doch bevor wir Ihnen konkrete Stylingtipps für Karos geben, ist es wichtig sich einen Überblick über die verschiedenen Karomuster zu verschaffen.

Vichy, auch Bauernkaros, sind quadratische, zweifarbige Karos. Häufig basiert das Karomuster auf weißer Farbe in Kombination mit bunten Farben, wie Blau, Grün und Rot. Das Karomuster ist oft in Hemden oder Röcken wiederzufinden, doch auch in der Trachtenmode ebenso wie in der französischen Mode sehr etabliert.

Tartan sind die allbekannten traditionellen Schottenkaros. Charakteristisch für das Schottenmuster sind die verschiedenfarbigen Karos, die ineinander übergehen und sich überlappen. Aufgrund der Symmetrie des Musters wirkt der Stoff jedoch harmonisch und stimmig. Tartan wird aus verschiedenfarbigen Fäden gewebt und ist deshalb bunter als andere Karomuster.

Glencheck findet seinen Ursprung ebenfalls in Schottland, unterscheidet sich dennoch extrem von Tartan. Glencheck vereint große und kleine Karos, wobei die großen, groben Karolinien in einer bunten Farbe sind und die engen, feinen Karos in neutralen Farben, wie grau, beige, weiß oder schwarz. So setzen die großen Karos einen interessanten Kontrast zu den kleinen. Häufig wird Glencheck in Blazern, Anzügen und Mänteln verarbeitet und ist ein sehr elegantes, schickes Muster.

Hahnentritt hat seine Bezeichnung von den verlängerten, zackigen Karos, die an Krallen eines Hahnes erinnern. Hahnentritt ist ein zweifarbiges, meist schwarz-weißes Karomuster, dessen Karos durch senk- und waagerechte Verlängerungen im 90 Grad Winkel miteinander verbunden sind. Das klassische Muster steht für Eleganz und findet sich meist in Mänteln, Blazern aber auch in Röcken und Hosen wieder.

Ganz besonders eignen sich Karos für Business-Looks. Einen Blazer mit Hahnentritt-Muster, ein Rock in Vichy-Musterung oder ein Anzug in Glencheck sind wahre Kombinationstalente und lassen sich für jeden Business-Look einsetzen. Achten Sie darauf, die Farben der Karos zu wiederholen und Ihr Outfit nicht zu bunt zu gestalten.

Elegant und zeitlos sind auch schwarz-weiße Outfits. Gerade bei schwarz-weißen Musterungen, wie Hahnentritt oder Vichy, sollten sie maximal noch eine weitere Farbe kombinieren. Bei Glencheck können Sie allerdings die Farbe der groben Karos aufgreifen und so interessante Wiederholungen schaffen. Das sorgt für Harmonie und Eleganz. Tartan Muster sind meist etwas bunter gemustert, weswegen das Kombinieren etwas komplizierter ist, als bei den anderen Karomustern. Doch auch hier die Regel: Greifen Sie die Farben der Karos in Ihrem Outfit auf und lassen Sie die Karos für sich wirken.

 

Polka Dots kombinieren

Der Begriff Polka Dots beschreibt das klassische Pünktchenmuster, wobei die Punkte charakteristisch keine Regelmäßigkeit in ihrer Anordnung haben. Der Begriff findet seinen Ursprung im Polka-Tanz, wobei Polka übersetzt polnische Frau bedeutet. Durch Minnie Maus ist das Muster dann in der Masse extrem beliebt geworden und seither ein Klassiker, der jedes Jahr wieder im Trend liegt. Die meist etwas größeren Punkte, können aus verschiedensten Farbvariationen bestehen, doch am beliebtesten ist die Kombination in Schwarz-Weiß. Das Muster strahlt Femininität und Verspieltheit aus, weswegen es hauptsächlich in der Damenmode wiederzufinden ist.

Das beliebte Pünktchenmuster ist ganz einfach zu kombinieren und lässt sich sowohl für Ihren Freizeitlook als auch fürs Büro oder abendliche Anlässe perfekt einsetzen. Extrem angesagt sind derzeit schwingende Kleider und Röcke mit Polka Dots Muster. Diese eignen sich ideal für Ihren Freizeitlook. Setzen Sie dabei auch gerne auf Farbe, denn durch die Fröhlichkeit der Punkte, darf das ganze Outfit auch etwas bunter werden.

Für den perfekten Office-Look sollten Sie allerdings wieder zurück zu den Basics gehen und auf schlichtere Farben, wie Nudetöne oder Schwarz-Weiß setzen. Kombinieren Sie diese mit einer beigen Chino Hose oder mit einer Jeans und einem passenden Blazer und schon sind Sie bereit fürs Büro. Wenn Sie Polka Dots auf abendlichen Anlässen tragen möchten, sollten Sie auf Kleider in Midi- oder Maxilänge setzen und statt Sneakern zu High Heels greifen. Generell empfehlen wir bei einem Allover Punkte-Style den Look nicht mit Accessoires zu überladen, um nicht zu viel von dem verspielten Muster abzulenken.

 

Streifen kombinieren

Genauso wie Punkte, sind Streifen wahre Alleskönner und Klassiker, die bereits seit vielen Jahrzehnten im Trend sind und auch noch viele Jahrzehnte bleiben werden. Kaum ein Muster ist so vielseitig wie das Streifenmuster, denn es gibt breite, schmale, Längs- und Querstreifen. Und genauso unterschiedlich wie die Streifen sind, so verschieden sind auch ihre Kombinationsmöglichkeiten.

Doch vorab sollten wir klären, wie Sie die Wahl der perfekten Streifen treffen. Querstreifen eilt seit geraumer Zeit der Ruf voraus, dass sie dick machen, doch ist dem wirklich so? Diese Fragen können wir mit einem klaren Nein beantworten! Generell ist bei Streifen wichtig, dass sie auf lockere Schnitte setzen und gut sitzende Kleidungsstücke wählen. Denn dann können Querstreifen von jedem Figurtyp getragen werden. Sie fühlen sich trotz allem noch unwohl? Kombinieren Sie Ihr Oberteil mit einem Cardigan oder Blazer und schon haben Sie alle Stellen kaschiert und sind dennoch ideal angezogen für Ihren Alltag und das Büro. Unumstritten ist, dass Längsstreifen Ihren Körper strecken, weswegen eine Culotte, ein Pencilskirt oder ein Kleid mit Längsstreifen ideal für etwas kleinere Frauen sind.

Unser Tipp: Wählen Sie ein Unterteil mit High Waist, denn das streckt zusätzlich zu den Längsstreifen Ihre Beine!

Sie fragen sich: Wie breit sollten die Streifen auf meiner Kleidung sein? Im Durchschnitt liegt die ideale Streifenbreite zwischen 1,5 und 4 Zentimetern. Breitere Streifen sind sonst zu dominant und schmalere Streifen zu filigran und gehen unter.

Der wohl bekannteste Streifen-Look ist der Marine-Look mit den charakteristischen blau-weißen Streifen. Mit Jeans ist der Look absolut bürotauglich und zeitlos. Streifenmuster sind extrem vielseitig und ideal für ein knalliges, buntes Outfit. Eine bunt gestreifte Culotte ist das perfekte It-Piece für Frühling und Sommer. Wir empfehlen: Greifen Sie eine Farbe aus der bunt gestreiften Hose auf indem Sie ein Oberteil in dieser Farbe dazu kombinieren. Das Streifenmuster ist selbstverständlich auch für den Winter geeignet. Ein Turtleneck Pullover in kühlen Blau- oder Pastelltönen ist ein idealer Begleiter durch die kalte Jahreszeit und funktioniert ebenso gut im Büro, wie im Alltag.

 

Blumenmuster kombinieren

Das femininste und fröhlichste Muster von allen ist das Blumenmuster. Trotz allem lässt sich Blumenmuster nicht nur mädchenhaft kombinieren, denn durch gelungene Stilbrüche sind sie ebenso für ein rockiges Outfit oder für einen Business-Look geeignet.

Um ein rockiges und erwachsenes Outfit zu stylen, können Sie beispielsweise ein Blumenkleid mit einer Lederjacke und schwarzen Ankle Boots kombinieren. Aktuell extrem angesagt, sind auch Röcke und Kleider in Wickeloptik im Blumenprint. Diese eigenen sich besonders für einen Freizeitlook. Auch eine lockere Bluse, ein Kleid oder Rock oder auch eine Hose mit kleinen oder großen Blumen lassen sich mit Jeans oder Leinen perfekt in Szene setzen und sorgen für den ultimativen Flower-Power-Look. Für den idealen Business-Look sollten Sie allerdings das Blumenprint mit einem Blazer oder einer schicken Hose updressen.

Wir haben für Sie die Styling-Regeln für Blumenmuster noch einmal zusammengefasst:

Do’s:

  • Durch einen gekonnten Stilbruch, wird Ihr mädchenhaftes Outfit zu einem erwachsenen Look
  • Kombinieren Sie Blumenmuster mit Kleidungsstücken in Farben aus derselben Farbfamilie
  • Blumenprint kann immer mit Jeans und Leinen kombiniert werden

Dont’s:

  • Outfit nicht überladen, Blumenmuster sind bereits sehr dominant und sollten im Fokus stehen
  • Zu viele Farben kombinieren. Achten Sie darauf beim Kombinieren von Blumenmuster, die Farben aus dem Musters aufzugreifen