HEMDEN RICHTIG WASCHEN: SO GEHT'S

Ob im Job oder zu Feierlichkeiten und besonderen Anlässen: Elegante Hemden sind aus der klassischen Herrenmode nicht wegzudenken. Damit Sie langfristig Freude an Ihrem Hemd haben, kommt es auf die richtige Pflege an. In unserem Ratgeber erfahren Sie, worauf es dabei ankommt und wie Sie Ihre Hemden auch ganz einfach zu Hause waschen können.

Das finden Sie auf dieser Seite

  • Pflegeanleitung beachten: Das bedeuten die Wasch- und Pflegesymbole
  • Hemden waschen: Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Hemden waschen: Tipps und Tricks
  • Nach dem Waschen: Hemden trocknen
  • Die wichtigsten Fragen zum Thema Hemden waschen

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Schlagen Sie Kragen und Manschetten vor dem Waschen auf, entfernen Sie Kragenstäbchen und reduzieren Sie den Schleudergang.
  • Die ideale Temperatur zum Waschen von Hemden liegt bei 30 bis 40 Grad Celsius im Pflegeleicht-Programm. Weiße Hemden mit hartnäckigen Flecken können bei 60 Grad gewaschen werden.
  • Um Hemden schonend zu waschen, nutzen Sie ein Wäschenetz oder einen Kissenbezug. Alternativ können Sie das Hemd auf links waschen.

 

 

Pflegeanleitung beachten:
Das bedeuten die Wasch- und Pflegesymbole

Generell gilt: Bevor Sie Ihre Hemden sortieren und waschen, werfen Sie einen Blick auf das Etikett. Hier finden Sie Hinweise darauf, welche Pflege Ihr Hemd benötigt, also beispielsweise in welchem Programm Sie es waschen sollten und welche Temperatur es verträgt. Unsere Tabelle verrät Ihnen, was die einzelnen Symbole im Etikett bedeuten.

Wenn das Waschsymbol durchgestrichen ist, bedeutet das: Dieses Kleidungsstück kann nicht gewaschen, aber chemisch gereinigt werden.

Ist auf dem Etikett das Waschsymbol mit einer Hand abgebildet, sollte das Kleidungsstück lediglich mit der Hand, nicht in der Maschine, gewaschen werden.

Dieses Symbol gibt die maximale Waschtemperatur an.

Die Linien unter der Waschschüssel geben an, ob bzw. wie stark das Hemd geschleudert werden darf. Zwei Linien stehen für den Schonwaschgang, eine Linie für das Feinwasch- oder Pflegeleichtprogramm. Gibt es keine Linie, können Sie die Kleidung im Normalwaschgang waschen.

 

 

HEMDEN WASCHEN - SCHRITT-FÜR-SCHRITT-ANLEITUNG

Hemden sortieren

Wie bei anderen Wäschestücken, gilt auch bei Hemden: Sortieren Sie die Kleidung nach Farben. Weiße und helle Hemden sind besonders anfällig für Verfärbungen und gehören deswegen in einen eigenen Waschgang mit anderen weißen oder hellen Stücken. Bunte Hemden sortieren Sie hingegen zur Buntwäsche, schwarze Hemden waschen Sie mit anderer dunkler Kleidung.

Hemden vorbereiten

Klappen Sie den Kragen hoch, entfernen Sie eventuell vorhandene Kragenstäbchen und schließen Sie mindestens den obersten Hemdknopf. So behält der Kragen auch nach der Wäsche seine Passform. Schlagen Sie auch die Manschetten auf, damit der Stoff auch an schwer zugänglichen Stellen komplett sauber wird.

Flecken vorbehandeln

Um Verschmutzungen zu entfernen, können Sie vor der Wäsche den Kragen und die Manschetten vorbereiten. Tragen Sie Gallseife oder Flüssigwaschmittel direkt auf Flecken auf, um beispielsweise Schweiß- und Schmutzrückstände bei der Wäsche zu lösen. Hartnäckige Flecken können Sie mit Kernseife und Bürste vorbehandeln. Vorsicht ist allerdings bei empfindlichen Textilien wie Seide oder Viskose geboten, da die Borsten die feinen Fasern beschädigen könnten.

Waschprogramm und Temperatur einstellen

Welche Temperatur für die Hemdwäsche geeignet ist, lesen Sie normalerweise auf dem Etikett. In der Regel können Hemden bei 30 oder 40 Grad Celsius gewaschen werden. Weiße Hemden aus unempfindlichen Materialien wie Baumwolle können auch bei 60 Grad gewaschen werden, um hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen. Verfügt Ihre Waschmaschine über ein spezielles Hemden- oder Pflegeleicht-Programm, wählen Sie dieses aus. Alternativ können Sie Ihre Hemden auch im Wollprogramm waschen.

Waschmittel

Weiße Hemden können Sie mit einem Vollwaschmittel waschen, für alle anderen Hemden empfiehlt sich ein Feinwaschmittel. Für bunte Hemden können Sie auch spezielle Colorwaschmittel wählen. Diese enthalten in der Regel keine Bleichmittel oder Aufheller. Dadurch bleiben die Farben kräftig und strahlend. Übrigens: Weichspüler empfiehlt sich nicht zum Waschen von Hemden, weil Stoff und Kragen dadurch ihre Spannkraft verlieren können.

TIPPS

SO WERDEN VERFÄRBTE HEMDEN WIEDER WEIß

Weiße Hemden passen immer und sind deswegen besonders beliebt. Damit das strahlende Weiß möglichst lang erhalten bleibt, können Sie auf natürliche Bleichmittel zurückgreifen.Im Gegensatz zu chemischen Bleichmitteln schonen diese den Stoff und sind außerdem meist kostengünstiger.

  • Backpulver oder Natron: Legen Sie die Hemden vor dem Waschen über Nacht in einer Schüssel mit heißem Wasser und einer großen Portion Backpulver oder Natron ein.

  • Zitronensäure oder Essig: Weichen Sie die weißen Kleidungsstücke etwa zwei Stunden in verdünnte Essigessenz oder Zitronensäure ein. Anschließend waschen Sie die Hemden ganz normal. Nachteil: Der Essiggeruch kann recht hartnäckig sein.

  • Milch oder Buttermilch: Auch das Einlegen der weißen Hemden in Milch oder Buttermilch kann gegen Grauschleier und Verfärbungen helfen. Legen Sie die Kleidung über Nacht ein, bevor Sie die Hemden in der Maschine waschen.

 

HEMDEN SCHONEND UND KNITTERFREI WASCHEN
TIPPS UND TRICKS

Hemden nur mit Hemden waschen

Prinzipiell können Sie Hemden mit allen anderen Kleidungsstücken waschen. Besitzen Sie allerdings viele Hemden, empfiehlt es sich, Hemden ausschließlich mit Hemden zu waschen, um das Material zu schonen. Möchten Sie Ihre Hemden besonders schonen und übermäßiges Knittern verhindern, verzichten Sie darauf, schwere bzw. feste Kleidungsstücke wie Jeans mit den Hemden zu waschen.

Maximal 8 Hemden in einer Ladung

Achten Sie beim Waschen von Hemden darauf, die Waschmaschine nur etwa bis zur Hälfte zu befüllen. Je nach Größe Ihrer Maschine passen mit dieser Regel etwa sechs bis acht Hemden in die Trommel. So gehen Sie sicher, dass jedes Hemd richtig sauber wird. Außerdem verknittern die Hemden mit dieser Methode weniger.

Hemden in Wäschenetz oder Kissenbezug waschen

Um das Material zu schonen, können Sie Hemden vor dem Waschen in ein Wäschenetz oder einen weißen Kissenbezug geben. Weil Verschmutzungen dann nicht mehr ganz so zuverlässig entfernt werden, ist es bei dieser Methode besonders wichtig, die Waschmaschine nicht zu voll zu beladen. Haben Sie kein Netz und keinen Bezug zur Hand, drehen Sie das Hemd alternativ auf links, um den Stoff zu schonen.

Schleuderumdrehungen reduzieren

Viele Waschmaschinen bieten die Möglichkeiten, die Schleuderumdrehungen zu reduzieren. Die Hemden kommen so zwar nasser aus der Maschine, sind nach dem Trocknen aber wesentlich faltenfreier. Wenn Sie Ihre Wäsche draußen trocknen lassen, können Sie Hemden bei 400 bis 600 Umdrehungen schleudern. Trocknet Ihre Wäsche im Haus, wählen Sie 600 bis 800 Umdrehungen. Hemden aus besonders empfindlichen Materialien wie Seide oder Viskose dürfen nicht geschleudert werden. Ein Feinwaschgang ohne abschließendes Schleudern ist in diesem Fall die richtige Wahl.

 

Nach dem Waschen: Hemden trocknen

Hängen Sie Ihre Kleidungsstücke direkt nach dem Waschen auf, um Falten und einem muffigen Geruch vorzubeugen. Im Idealfall hängen Sie die Hemden auf Kleiderbügeln zum Trocknen auf. Streichen Sie die Hemden entlang der Nähte glatt und schlagen Sie die Manschetten auf. Die Knöpfe des Hemds bleiben auch beim Trocknen geschlossen. Auf diese Weise hängen sich viele Falten bereits aus, sodass bügeln zum Kinderspiel wird. Alternativ können einige Hemden auch im Wäschetrockner getrocknet werden. Ob Ihr Hemd trocknergeeignet ist, können Sie an der Angabe auf dem Etikett erkennen.

Trocknen im Trockner

Nicht im Trockner trocknen

Schonend trocknen

Sehr schonend trocknen

 

Häufige Fragen zum Thema Hemden waschen

Wie oft sollte ich Hemden waschen?

Wie oft Sie Ihr Hemd waschen, hängt davon ab, wie häufig Sie es tragen und wie stark es verschmutzt ist. Prinzipiell können Sie ein Hemd auch mehrmals tragen, ohne es zwischendurch zu waschen. Wenn Sie beispielsweise ein Unterhemd oder ein T-Shirt unter dem Hemd tragen, vermeiden Sie Schweißflecken und halten das Hemd länger frisch. Vor allem bei Freizeithemden spricht nichts dagegen. Klar ist: Sobald Sie in Ihrem Hemd stark geschwitzt haben oder die Kleidung Flecken abbekommen hat, gehört das Hemd in die Waschmaschine.

Muss ich meine Hemden auf links waschen?

Möchten Sie Ihre Hemden besonders schonend reinigen, können Sie sie vor dem Waschen auf links drehen. Beachten Sie, dass Kragen und Manschetten trotzdem aufgeklappt sind und mindestens der oberste Knopf geschlossen ist. Weniger Mühe macht meistens ein Wäschenetz, in dem der Hemdstoff ebenfalls geschont wird.

Sollte ich neue Hemden nach dem Kauf waschen?

Ja, denn neue Hemden können noch überschüssige Farbe enthalten. Das heißt, beim ersten Waschgang können Hemden noch abfärben. Waschen Sie neue Hemden deswegen stets mit gleichfarbigen Kleidungsstücken. Auch bei älteren Hemden empfiehlt es sich, Hemden nach Farben zu sortieren, um Abfärben und Grauschleiern vorzubeugen.

 

 

UNSERE TOP-HEMDENMARKEN

Jake*s
HUGO
Olymp Level Five
Eterna
Christian Berg

 

ENTDECKEN SIE UNSERE HEMDEN-VIELFALT